December 5, 2022

Cracking the human code

Präsident Clinton, Craig Venter und Francis CollinsPräsident Clinton, Craig Venter und Francis Collins

Bis gestern ging ich davon aus, dass wir das menschliche Genom vollständig entschlüsselt hätten 🧬 Glücklicherweise wurde ich eines Besseren belehrt.

Doch spulen wir zunächst kurz zwanzig Jahre zurück: Im Sommer 2000 verkündete Präsident Bill Clinton wortgewaltig, dass wir heute die Sprache lernen, mit der Gott das Leben erschaffen hat”. Mit diesen Worten eröffnete er eine Pressekonferenz, in der er die Früchte des Humangenomprojekts vorstellte, welches in der Tat den Lauf der Welt verändern sollte.

Doch wie es mit der Wissenschaft so ist: 21 Jahre später zeigt sich, dass wir die Sprache Gottes nur teilweise lesen konnten. Denn ein paar Bits fehlten. Nicht viele, aber immerhin 200m DNA-Buchstaben und mehr als 2000 Gene. Knapp 8% des Genoms. Dank fortschrittlicher #Technologie und neuer Datenanalytik kommen wir aber heute einer hundertprozentigen Sequenzierung sehr nahe: https://www.statnews.com/2021/06/01/researchers-claim-they-have-sequenced-the-entirety-of-the-human-genome-including-the-missing-parts/

Doch zurück zum Humangenomprojekt. Es ist ein Paradebeispiel für staatlich-geförderte #Sprunginnovation. Gestartet 1990, begann es als große wissenschaftliche Zusammenarbeit, welche sich schleichend zu einem stimulierenden Wettbewerb zwischen zwei Männern und ihren Instituten entwickelte.

Craig Venter, ein Mix aus Wissenschaftler & protzigem BioTech-Unternehmer, und Francis Collins, als Leiter des Humangenomprojekt eher Typ angestaubter Verwaltungsmitarbeiter, lieferten sich bisweilen sogar eine öffentlich ausgetragene Ego-Schlammschlacht.

Irgendwann reichte es Bill Clinton und er wies seine Leute an, die Jungs dazu zu bringen, endlich zusammenzuarbeiten”. Bei Pizza und Bier einigte man sich schließlich darauf, die Lorbeeren für den wichtigsten biologischen Datensatz der Welt zu teilen, um den Präsidenten nicht zu vergraulen.

Um nichts zu verspielen und Opfer einer Laune zu werden, hostete Clinton kurz darauf eine Zeremonie im Weißen Haus, bei der Collins und Venter die ersten Ergebnisse des Humangenomprojekts mit der Öffentlichkeit teilten und ihren Durchbruch verkündeten.

Die Zeremonie zeigte Wirkung. Sie erschütterte die Welt und ordnete unseren Denkstil sowie unsere Zukunft neu. Mit fast $3 Mrd. erschloss man eine komplett neues Level. Zudem schuf man ein äußerst fruchtbarer Boden, der in den folgenden Jahren viele komplementäre transformative Innovationen gedeihen ließ. Ein Erfolg auf ganzer Linie.

Natürlich. Aber auch irgendwie nicht ganz. Denn rückblickend hat das Lesen des Codes uns nicht viel genützt. Allen Hoffnungen zum Trotz konnte keine noch so einfache Krankheit durch Lesen allein geheilt werden. Erst das Schreiben des Codes sollte die Welt verändern.

So ist Dazu aber bei Zeiten mehr.


Sprunginnovation DNA Genome Sequencing Denkstil Leitbild Mindset History of Science


Previous post
WeWork über Alles Vor zwei Jahren erlebte die Digitalwirtschaft ihre spektakulärste, aber auch blasierteste Phase. Gelernt haben wir aus dem WeWork Desaster nichts.