August 23, 2019

Herminia Ibarra

Aus dem Buch Working Identity: Unconventional Strategies for Reinventing Your Career:

I know who I am when I see what I do.

Man sagt, dass Michelangelo seine Figuren im Marmorblock spürte, bevor er seine Hände anlegte und die Figuren vom Marmor befreite. Ein Trugschluss. Michelangelo war ein Verfechter der Iteration. Er änderte ständig seine Meinung und passte sein Werk dementsprechend an. Dreifünftel seiner Skulpturen beendete er nie, weil er sich interessanteren“ Dingen widmete. Michelangelo lernte zu sein. Er begann mit einer Idee, teste sie, passte sie an und verwarf sie sogar komplett, wenn er eine bessere oder andere Idee hatte.

Michelangelo war unerbittlich. Er legte auch keinen Wert auf perfektes Material. Der Carrara-Marmorblock, aus dem er die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte schlug, war unperfekt. Er war über fünf Meter lang und wog etwa zwölf Tonnen, hatte aber viele kleine Löcher und Adern vorzuweisen. Auch wurde er bereits von den florentinischen Künstlern Agostino di Duccio und Antonio Rossellino bearbeitet. Beide gaben auf und hinterließen einen wuchtigen Block in einem grob behauenem Zustand. Doch Michelangelo ließ sich nicht davon abringen. Er sah in der Unvollkommenheit und in der Iteration eine vielversprechende Herausforderung. Er sollte Recht behalten.


David Innovation Creativity concepts


Previous post
W. Edwards Demming “Without data, you’re just another person with an opinion.” -> But sensing / gut feeling is sometimes more important than trusting data. Data
Next post
Climate Change A report the Shift Project published in July found that digital technologies now accounts for 4 percent of the world’s greenhouse gas