October 22, 2020

In-Flight Entertainment in Zeiten von Corona

Filmprojektor im FlugzeugFilmprojektor im Flugzeug

Vor weniger als achtzehn Monaten diskutierten wir ernsthaft darüber, ob Emirates ein seriöses Medienunternehmen ist, das nur zufällig auch einige A380 rund um die Welt fliegt.

Über 3.500 Unterhaltungskanäle, rund 1.000 Filme, hunderte TV-Kanäle sowie unzählige Musikalben, Podcasts und Videospiele. Während andere Gesellschaften ihr Bordprogramm kürzten und auf BYOD setzten, verdoppelte Emirates die Bemühungen um Lizenzen und IP. Quermonetarisiert durch Werbepartner, die im Flieger eine Klientel bedienen konnten, die sie sonst nicht erreichen.

In-flight Entertainment wurde zum Differenzierungsfaktor. War es aber auch schon irgendwie immer. Die Lufthansa setzte erstmals am 26. April 1970 auf einer Langstrecke einen Filmprojektor ein und machte den Jumbo zum Kinosaal. 1989 wurden die ersten Bildschirme am Sitzplatz montiert.

Und 2020? Mitte April wurden 65% der globalen Flotte eingemottet. Das Verkehrsaufkommen in den USA sank auf das Niveau von 1954. Emirates war so verzweifelt, dass sie jedem 1.765 US-Dollar für ein Begräbnis versprachen, falls jemand an Covid19 sterben würde, nachdem er mit ihnen geflogen war. Zehntausende Jobs und Milliarden an Umsatz verschwanden in den letzten Monaten. Und In-Flight Entertainment? Interessiert gerade niemanden mehr.


Airlines Media Disruption COVID19 Corona digital disruption


Previous post
Man muss viele Frösche küssen, um einen echte Prinzen zu finden “Für jede gute Idee gibt es tausend schlechte Ideen, von denen sie nicht zu unterscheiden ist.” Damit trifft William Goldman den Kern von
Next post
Shokunin - Endloses Streben nach Perfektion für ein größeres Wohl Mein Vorbild für Innovation? Jiro Ono, 94 Jahre, seit 69 Jahren Sushi-Meister und nationales Kulturgut. Berühmtheit erlangte er durch die Doku “Jiro