June 25, 2024

Der Junge der Wolf!” schrie

Falscher Alarm?Falscher Alarm?

Ein Junge schrie Wolf!“… Jeder kennt die Fabel 🐺 Aber haben wir sie jemals als Parabel auf die kognitive Dissonanz betrachtet, die wir Menschen angesichts der Klimakatastrophe an den Tag legen?

Die Geschichte vom Hirtenjungen geht so:

Es war einmal ein Hirtenjunge, gefangen in der trostlosen Monotonie des Schafehütens. Von einer unerträglichen Langeweile gepeinigt, schreit er laut Wolf!”, in der Hoffnung, etwas Abwechslung zu finden. Angetrieben von einer uralten Angst, stürmten die Dorfbewohner herbei. Doch da war kein Wolf, nur die leere Wildnis und das unverschämte Lachen des Jungen. Ihr Zorn über die verschwendete Zeit ist greifbar. Doch als der Junge eines Tages tatsächlich einem Rudel Wölfe gegenübersteht, ignorieren die Dorfbewohner seine verzweifelten Schreie und setzen ihre tägliche Arbeit fort. Die Wölfe reißen die gesamte Herde und in manchen Versionen der Fabel auch den Jungen selbst.

Die bittere Moral ist klar: Lügen zerfressen das fragile Geflecht des Vertrauens. Wenn die Wahrheit ans Licht kommt, findet sie kein Gehör. Doch die Fabel erklärt auch unsere Tendenz, im Angesicht der Klimakatastrophe blind zu verharren.

Viele Menschen sprechen unaufhörlich über die dramatischen Entwicklungen der klimatischen Instabilität, aber nur wenige hören ihnen zu. Diese Warnenden sind natürlich keine Wolf!“-Rufer im traditionellen Sinne, dennoch werden sie oft so wahrgenommen, begleitet von einer verbreiteten Ermüdung gegenüber wiederholten Alarmen.

Oft höre ich von Personen, dass sie etwas zur Rettung der Welt beitragen wollen, besonders für ihre Kinder. Doch auf beruflicher Ebene agieren sie selten und reden sich raus.

Diese kognitive Dissonanz—das Auseinanderklaffen von Wissen und Verhalten—wird, Hypothese, auch durch die Warnungen in den klassischen, wie sozialen Medien sowie der Shitification befeuert.

Wie die Dorfbewohner in der Fabel, die dem Jungen nicht mehr glauben, nehmen viele die Warnungen vor der Klimakrise als übertrieben wahr (das Wetter ist ja gar nicht mal so schlecht, regnet ja gerade viel) oder fühlen sich angesichts der Herausforderung machtlos. Und so schwindet das Vertrauen in die Dringlichkeit der Situation.

Es ist entscheidend, dass wir uns dieser Wahrnehmungsdissonanz bewusst werden und aktiv dagegensteuern. Jeder von uns kann durch bewussten Konsum, die Unterstützung nachhaltiger Initiativen und politische Beteiligung einen Beitrag leisten. Es ist wichtig, positive Beispiele für nachhaltiges Handeln zu normalisieren und zu verbreiten, um zu zeigen, dass Veränderungen nicht nur möglich, sondern auch effektiv sind.

Informieren wir uns daher, bleiben wir kritisch und lassen wir uns nicht von der Müdigkeit überwältigen. Der einzige Weg nach vorne ist der gemeinsame.

Klimakommunikation climate psychology sustainability
June 24, 2024

Don’t choose extinction

Millionen haben das Video bereits gestreamed, und das nicht ohne Grund. Es geht um die einzig wichtige Frage: Welche Entscheidung für das Klima und den Planeten treffen wir heute?

sustainability
June 21, 2024

Carl Sagan

Carl SaganCarl Sagan

In einer Ära, in der Desinformation an jeder Ecke lauert, werden selbst die drängendsten Themen unserer Zeit, wie der Klimawandel, nicht davon verschont. Ein kostspieliges Dilemma in Zeiten globaler Krisen.

Fake News verzerren die Wahrnehmung der Realität und führen zu einer Abwehrhaltung gegenüber der Wahrheit. Es ist schwer, die einmal verlorene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Daher: Look up, speak up und pusht die Wahrheit. Der einzige Weg nach vorne ist der gemeinsame.

Quote Klimakommunikation climate psychology sustainability
June 19, 2024

Jeden Tag einen Klimadatenpunkt, bis ich es vergesse—Tag 90

Alarmierende 12 MonateAlarmierende 12 Monate

Die Entwicklung der Oberflächentemperaturen des Nordatlantiks in den letzten 12 Monaten ist alarmierend. Via Leon Simmons.

Klimadaten sustainability
June 19, 2024

Jeden Tag einen Klimadatenpunkt, bis ich es vergesse—Tag 89

Rekordsommer 2023Rekordsommer 2023

Der Sommer 2023 war der wärmste seit 2000 Jahren. Data: 2023 summer warmth unparalleled over the past 2,000 years.

Klimadaten sustainability
June 19, 2024

Das Gilgamesch Epos

Derjenige, der die Tiefe sahDerjenige, der die Tiefe sah

Ein Schauspiel grausamer Ironie: Das älteste literarische Werk der Menschheit, das Gilgamesch-Epos, thematisiert die Ausbeutung der Natur—Warum bleiben wir taub für diese uralte Lektion?

In jenen urzeitlichen Tagen, als die Kontinente noch von kolossalen Mammuts durchwandert wurden und an den Ufern von Euphrat und Tigris die ersten Metropolen der Menschheitsgeschichte erblühten, regierte Gilgamesch, der Halbgott, die Stadt Uruk mit eiserner Hand. Die Sage berichtet von ihm und Enkidu, einem wilden, von den Göttern geschaffenen Gefährten. Zusammen bezwangen sie Humbaba, den Wächter des göttlichen Zedernwaldes, um dessen majestätische Bäume zu fällen und die Festungswälle Uruks zu stärken. Doch der Preis ihrer Hybris war hoch: Enkidu erlag einer Krankheit, und Gilgamesch verbrachte seine letzten Tage in verzweifelter Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit, nur um letztlich die Sinnlosigkeit seines Strebens einzugestehen.

Das Gilgamesch-Epos ist nicht nur ein Fenster in die Seele der alten Welt, sondern auch ein Spiegel unserer heutigen Herausforderungen. Diese älteste der Geschichten, verewigt in Keilschrift, dient nicht nur als Zeugnis menschlicher Kultur, sondern als dunkle Mahnung:

Schon immer war die Zerstörung der Natur mit dem Schicksal der Menschheit verknüpft. Seit Jahrtausenden ist die Sorge um die Umwelt tief in unserer Kultur verwurzelt. Und dennoch, in einem Akt beispielloser Ignoranz, überhören wir diese seit Äonen hallende Warnung, verfangen in dem Trugschluss, wir könnten uns der Natur entziehen, indem wir uns in die Festungen unserer Zivilisation zurückziehen.

In unserer modernen Welt, wo wirtschaftlicher Fortschritt und ökologische Nachhaltigkeit oft im Widerstreit stehen, ist es entscheidend, dass wir von diesen alten Geschichten lernen.

Ökosysteme sind Ensembles, die nur so lange bestehen können, wie die Bedingungen, die sie hervorbrachten, unverändert bleiben. Verändern sich diese Bedingungen drastisch, kann dies zu einem schnellen und oft unumkehrbaren Kollaps führen. Es beginnt mit einem leisen Flackern im Gefüge der Welt, und plötzlich neigt sich das ganze System dem Abgrund zu.

Es ist, als ob das Gilgamesch-Epos uns aus der Tiefe der Zeit zuflüstert, uns ermahnt, vorsichtiger mit der Welt umzugehen, die uns alles gibt. Wir sollten diesen antiken Weckruf nicht ignorieren, sondern ihn als Inspiration nutzen, um eine Zukunft zu gestalten, die sowohl unsere Weiterentwicklung als auch den Schutz unseres kostbaren Planeten sichert.

Klimakommunikation sustainability
June 18, 2024

Jeden Tag einen Klimadatenpunkt, bis ich es vergesse—Tag 88

Compounding Not-ZeroCompounding Not-Zero

Die Kosten von #NotZero steigen von Jahr zu Jahr. Wir haben keine Zeit zu warten. Via Financial Times.

Klimadaten sustainability
June 18, 2024

Mauna Loa oder Schweiz

CO2 AnstiegCO2 Anstieg

Für all jene, die die CO₂-Daten der Mauna-Loa-Messstation auf Hawaii als zu amerikanisch empfinden, stehen nun Daten vom Jungfraujoch zur Verfügung. Doof für alle Klimaskeptiker: Das Datenbild ist das gleiche.

Die Daten werden durch das Nationale Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe (NABEL) vom Bundesamt für Umwelt BAFU und Empa erhoben und durch das ICOS - Integrated Carbon Observation System ausgespielt, welches auch Daten von 39 deutschen Stationen und vielen weiteren aus Europa bekommt. Der Zugriff ist etwas fitzelig, weil Rohdaten, aber lohnt sich sicherlich für Data-Wizards. Die Grafik kommt vom SRF - Schweizer Radio und Fernsehen Klimabarometer.

Wer nicht mit Rohdaten hantieren will, und den Schweizern nicht traut, dem sei ein Blick auf 380km Luftlinie entfernte Daten aus Österreich empfohlen. Das Sonnblick-Observatorium misst im Auftrag des Umweltbundesamt - Environment Agency Austria ebenfalls CO₂ und gibt es monatlich gemittelt aus.

Welche Datenquellen kennt ihr noch?

sustainability
June 17, 2024

Jeden Tag einen Klimadatenpunkt, bis ich es vergesse—Tag 87

NASANASA

In den letzten 12 Monaten (Juni 2023 bis Mai 2024) wurden für jeden Monat Rekordwerte erreicht. Via NASA Goddard’s Scientific Visualization Studio. Mehr dazu hier.

Klimadaten sustainability
June 17, 2024

Eines Tages

Solar Ranch #1Solar Ranch #1

Eines Tages, wenn die Kinder groß sind, werde ich ein Stück Land kaufen, PV-Anlagen draufpacken und den ganzen Tag Agri-Photovoltaik betreiben. Deutschland hat übrigens Potential für 2-5 TW AG-PV.

Solar Ranch #2Solar Ranch #2

Solar Ranch #3Solar Ranch #3

sustainability